Navigation überspringen
Logo Koenig & Bauer BKK
Rubrik Leistungen Druckmaschine Rubrik Leistungen Familie

STATIONÄRE PFLEGE

Ist die Pflege des Pflegebedürftigen in der Häuslichkeit vorübergehend oder auf Dauer nicht möglich, sieht die Pflegeversicherung verschiedene Leistungen für die Betreuung in stationären Einrichtungen vor.

Vollstationäre Pflege

Wird der Pflegebedürftige auf Dauer in einer vollstationären Pflegeeinrichtung betreut, beteiligt sich die Pflegekasse an den Kosten der Unterbringung in einem zugelassenen Pflegeheim.

Pflegesatz

Für die Vergütung der Heimkosten gibt es ein tägliches Heimentgelt, das sich aus drei Bestandteilen zusammensetzt. Darüber hinaus können Pflegeheim und Pflegebedürftiger besonders zu vergütende „Zusatzleistungen“ vereinbaren.

Leistungen der Pflegeversicherung

Bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen (z. B. Pflegebedürftigkeit, Vorversicherungszeit) beteiligt sich die Pflegekasse - bis zu bestimmten Höchstbeträgen - an den pflegebedingten Aufwendungen, der medizinischen Behandlungspflege und der Betreuung.

Leistungsbeträge bei stationärer Pflege - monatlich in Euro

Pflegegrad 1 2 3 4 5
Betrag 125,00* 770,00 1.262,00 1.775,00 2.005,00
* Die Leistungen der vollstationären Pflege werden bei Pflegegrad 1 in Form eines Zuschusses gezahlt.

Pflegebedingte Aufwendungen, die über dem Leistungshöchstbetrag liegen und damit nicht von der Pflegeversicherung übernommen werden, müssen von dem Pflegebedürftigen selbst getragen werden. Hierbei gilt in vollstationären Pflegeeinrichtungen ein einrichtungseinheitlicher Eigenteil für pflegebedingte Aufwendungen, der für alle pflegebedürftigen Heimbewohner der Pflegegrade 2 bis 5 gleich ist.

Zudem haben Pflegebedürftige aller Pflegegrade einen Anspruch auf zusätzliche Betreuungsangebote in voll- und teilstationären Pflegeeinrichtungen. Die Pflegeeinrichtungen erhalten einen Vergütungszuschlag von den Pflegekassen und stellen dem Pflegebedürftigen die zusätzlichen Betreuungsleistungen zur Verfügung.

Leistungen der Sozialämter

Sollte der errechnete Betrag, den der Pflegebedürftige zu tragen hat, höher als sein Einkommen sein, können Leistungen des Sozialamtes beantragt werden. Dieses übernimmt die Kosten der Unterbringung und Pflege, soweit der Heimbewohner sie nicht von anderen erhält (z. B. von der Pflegeversicherung) oder aus eigenen Mitteln tragen kann. Außerdem wird ein Barbetrag zur persönlichen Verfügung gezahlt. Unter Umständen werden unterhaltspflichtige Kinder zum Unterhalt herangezogen; allerdings gelten hier bestimmte Freibeträge.